Design Dilemma einer Deckenlampe

StickLamp hängend, leuchtend nach unten
StickLamp hängend, leuchtend nach unten

                Bei der Entwicklung einer Deckenlampe kommt man unweigerlich an einen Punkt an dem das Aussehen eine Rolle spielen wird. Ich vermute jeder möchte zuhause eine Lampe die gut aussieht. Eine Deckenlampe sollte einfach zu montieren sein und trotzdem sollte von aussen keine Montageschnittstelle oder ein Montageelement sichtbar sein.

 

                Doch dem Industrie Design sind durch die Mechanik, kundenfreundlichen Montage und Lampenpreis Grenzen gesetzt. So lassen sich zum Beispiel keine Lampen an die Decke kleben, das Gewicht ist zu gross und es wäre für einen Kunden nicht zumutbar. Es besteht die Möglichkeit einen Sockel an die Decke zu schrauben und die Lampe aufzuschnappen. Doch dies Schnappverbindung sollte das Gewicht der Lampe tragen und wenn sie dies tut lässt sie sich nur leicht wieder lösen. Man könnte meinen ein Drehverschluss sei die Lösung, dies ist aber nur möglich bei Lampen die an einem Punkt befestigt werden oder an Seilen aufgehängt sind. Auch fällt bei dieser Lösung das ausrichten der Lampe zum Raum schwerer. Der Kunde muss immer in Drehwinkel mit einberechnen. Bei dem Dreh- und Schnappverschluss stellt sich schnell mal die Frage der Fertigungstoleranzen. Bei einer Lampe gibt es nichts unschöneres als ein ungewollter Abstand zwischen Decke und Lampensockel. Dies erzeugt einen Schatten der störend wirken kann. Mit einer gut angebrachten Schraubverbindung lässt sich dieser Spalt überwinden.


Ich bin überzeugt das sich jeder Lampendesigner diese Frage zur Befestigung einer Deckenlampe stellt oder gestellt hat. Mit einer Schraube lassen sich die meisten Probleme lösen doch haben wir da ein Luxusproblem, dass wir den Schraubenkopf nicht mehr sehen wollen. Dieser zerstört das Design.


                Ein weiterer Punkt ist das die meisten Lampen zuerst fertig montiert werden müssen und erst dann getestet werden können. Ist die Lampe defekt oder wurden Kabel falsch angeschlossen so muss die halbe Deckenlampe wieder demontiert werden.

 

                Aus diesen Schwachstellen bezüglich Design und Montage ergeben sich Herausforderungen die ein Lampendesigner zu bewältigen hat. Es gibt noch weitere Punkte die einen Unterschied für Industrie Designer machen können. Wird die Lampe durch eine Fachmann montiert oder soll der Kunde selber in der Lage sein diese an der gewünschten Position an der Decke anzubringen. Wir sie durch den Fachmann montiert kann der Verkaufspreis auch bedeuten grösser sein. Das bedeutet aber das in den meisten Fällen die Stückzahlen gering sind, was wiederum keine hohen Toolkosten für Kunststoff- oder Tiefziehteile erlaubt. Wird die Lampe vom Kunden selber montiert sollte die Montage möglichst einfach ein. Für diese Kunden entscheidet meistens der Preis und das Auge. Die Stückzahlen sind da meistens grösser was Toolkosten für Kunststoff- und Tiefziehteile erlaubt. Für ein Startup Unternehmen ist das Risiko von Toolkosten zu gross und sie besitzen nicht die Vertriebswege für die Deckenlampe an den Mann oder Frau zu bringen. An dieser Stelle können noch viele weitere Punkte angefügt werden.

 

Dies nenne ich das Design Dilemma einer Deckenlampe.

 

                Ich habe für eine spezifische Anwendung eine Lösung gefunden die sowohl für den Kunden als auch für mich und meine Partner bezüglich Herstellungspreis und Risiko zufriedenstellend ist. Die von mir designte und entwickelte StickLamp lässt sich problemlos montieren und danach gleich Testen. Ist der Test erfolgreich werden die Designelemente angebracht. Es gibt vier Konfigurationen wie die StickLamp montiert werden kann:

 

  • Deckenlampe leuchtend nach unten
  • Deckenlampe leuchtend nach oben
  • Hängelampe leuchtend nach unten
  • Hängelampe leuchtend nach oben.

 

Dies alles mit den selben gelieferten Teilen. Der Kunde ist also in der Lage die Lampe verscheiden einzusetzen und kann die Funktionsweise nachträglich selbständig ändern.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0